Sonntag, 26. Juni 2016

nicht jammern - selber nähen / schnitt & zuschnitt glockenrock



nachdem ich HIER erläutert habe welchen und wieviel stoff man braucht für einen glockenrock in der entsprechenden grösse und länge versuche ich heute zu erklären wie der schnitt konstruiert wird.
schnittkonstruktion klingt ja irgendwie einschüchternd - aber mit simpler mathematik und einfachster geometrie kommen wir hier schon ziemlich weit!


das ist die formel für die berechnung eines glockenrockes - auch halber tellerrock genannt. alle masse in cm.

eigentlich müsste ich jetzt von den 28,3 noch einen zentimeter abziehen laut "offizieller" formel. das ist mir aber oft zu knapp erschienen am ende - deswegen begnüge ich mich mit einem einfachen "abrunden" des wertes......
wer unsicher ist macht die konstruktion erstmal in papier - packpapier geht prima. hat auch den vorteil dass man den papierschnitt wiederverwenden kann - solange sich der taillenumfang nicht ändert.....

ACHTUNG!
punkt A ist da wo die dicke pinke linie (verlängerte HM) den bruch kreuzt! 


oben das diagramm für die konstruktion.
der rock besteht aus einem einzigen schnittteil und dem bund. um das ganze besser handhaben zu können falten wir unseren stoff einmal quer zur länge - sodass jeweils die webekanten aufeinanderliegen. bsp.: bei 2m stoff / 1,40m breit liegt nach dem falten eine fläche von 1m x 1,40m auf dem tisch. linke stoffseite nach aussen.


rechts am bildrand der bruch - die zukünftige vordere mitte - VM. unten am bildrand die übereinanderliegenden webekanten - die zukünftige hintere mitte - HM.

an der webekantenseite die nahtzugabe so markieren dass von den webekanten nichts mehr zu sehen ist nach dem zusammennähen der HM.
dann von punkt A - wo die markierung den stoffbruch/VM trifft (hier der anfang des massbandes) - mit einem massband die strecke A-B als viertelkreis abtragen. 
auf der innenseite des viertelkreises 1cm nahtzugabe dazugeben. 


jetzt von der B-linie in verlängerung von punkt A die gewünschte rocklänge plus 1cm saumzugabe abtragen. bei mir -> 70cm fertige rocklänge + 1cm saum = 71cm.
nach dem ausschneiden sollte es so aussehen:


und nach dem auseinanderfalten so:


ein perfekter halbkreis!

bevor der stoff die chance hat sich zu verziehen markieren wir die vorderer mitte (VM) - und dann jeweils die halbe strecke zwischen vorderer und hinterer mitte (HM). das erleichtert uns später das ansetzen des bundes:


aus dem restlichen stoff schneiden wir nun den bund - längs des fadenlaufes - also längs der webekante. die breite kann man sich selbst wählen, wenn fertige bundeinlage benutzt wird gibt diese das mass vor. die länge ist natürlich der taillenumfang + 3 cm für den untertritt + 2cm für die nahtzugabe (1cm an jedem ende!)


gleich mit ordentlich dampf auf höchster stufe die einlage aufbügeln  - darauf kann man dann prima HM, VM und die seiten (die halben strecken dazwischen) mit bleistift markieren. untertritt nicht vergessen!!!

nächste woche wird genäht!



Kommentare:

  1. Kurz und prägnant. Klasse. Wäre das ganze aus Papier, wäre ich schon fertig. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der unterschied zum stoff is nur dass du es hinterher anziehen kannst :-) xxxxx

      Löschen
  2. uiuiui, bin gespannt. Mathe und Geometrie, puh. Aber Du hast ja so schön gezeichnet. Das werd ich schaffen :) Drück mir die Daumen!
    Gute Nacht, Bussi Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. frau praxismanagerin! das ist doch ein klacks für sie! xxxxx

      Löschen
  3. Bewundernswert! Ich bin irgendwie "allergisch" gegen Schnitte und Kleidung, die man - bevor sie fertig ist - auch links angucken muß *lach* Sehe lieber nur die schönen fertigen Teile vor mir.
    Allerdings fand ich es ganz als kleines Mädel beeindruckend, als meine Tante und Großmutter mit diesen kleinen Rädchen auf dem Küchentisch auf Papier irgendwelchen "Straßen" nachfuhren ... alles wirkte auch mich äußerst geheimnisvoll. Ich hatte schon da eine rege Phantasie :-)
    Nähen ist leider nix für mich, aber meine Schwester näht auch und versteht es so gar nicht, daß ich nicht nähen mag, bis auf mal eine Reparatur oder einen Vorhang, den ich gerade noch so hinkriege, eine Hose umnähen oder einen einfachen Kissenbezug, das wars dann aber auch schon. ;-)
    Sehr schön jedenfalls, daß Du Dein Wissen hier zur Verfügung stellst.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Houuuu...ich glaub, das schau ich mir mal bis zum Ende an..... ich fürchte ich wäre fähig, den Stoff so zu zerschnibbeln, dass ich ihn am Ende in die Tonne kloppen könnte....
    Bin aber gespannt, wer da jetzt mitnäht und was für Kreationen schlussendlich auf den diversen Blogs vorgestellt werden!
    Ich halte mich wohl besser ans Häkeln, Stricken, Holz schleifen und lackieren, Modellieren, Papierarbeiten und Malen, *ggg*!
    Und ich find's ganz toll, dass du hier so einen Step-by-Step-Mitmachkurs abhältst- danke dafür!
    Hab eine tolle Woche noch, Hummelzherzensdrücker!!

    AntwortenLöschen
  5. Thank you, my dear!! I'll use your instructions once I decide on buying a sewing machine again (I donated mine for children to learn a few years ago).

    AntwortenLöschen
  6. Apropos Mode ... mir ist da gerade was über den Weg gelaufen ...

    http://brocante-charmante.blogspot.de/2012/06/mode-im-19-jahrhundert.html

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  7. Hmm ich lese es glaub noch ein paar mal und dann ruf ich meine Mama an ;-) Ich find es toll, dass ihr diese Aktion gestartet habt.
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
  8. Ohje, ich glaube, ich würde doch weiter jammern... Kleidung nähen ist glaub ich wirklich zu kompliziert für mich....
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Wow, wie cool ist das denn! Wie der Stoff da so zugeschnitten liegt, sieht er schon aus wie der fertige, noch ungenähte, Rock :)
    Der Schnitt ist toll!

    Lieben Gruß zu dir <3 <3 <3 Wir Wiener backen gerade in der nächsten Hitzewelle uff

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich bin ja immer für unkompliziert mit maximalen ergebnis - so wie du beim backen&kochen :-) stay cool! <3 xxxxx

      Löschen
  10. Ich finde es grossartig ��;

    Deine Aktion zeigt Wege ernstgemeintes Jammern über Kaufkleidung zu beenden��

    Getreu dem Spruch 'Es gibt nichts Gutes - ausser man tut es'
    Viva ��east women power��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke ingelore und willkommen! nähst du? xxxxx

      Löschen
    2. Ja, ich bin sog. Autodidakt�� ich Nähe komplett meine Kleidung selbst. Hat diverse Gründe, einer davon ist meine Gesundheit. Konkret bedeutet es, ich habe/hatte Probleme mit meinem Lymphsystem, was sich in Bauchschwellungen von jetzt auf gleich äußerte. Kaufkleidung berücksichtigt solch derartigen Absonderheiten nicht. Wo kommen wir denn dahin ?:-))Frau muss gefälligst in eine Schublade passen...Mag sein, nur mein Körper hat dazu seine eigene Meinung.
      Durch ihn hab ich viel gelernt. Alles hat seinen Grund. Aus oben genannten Gründen trage ich nur Kleider. Winter + Strumpfhose = Horror
      Danke für Dein Willkommen☺

      Löschen
  11. Ich habe ja unter Anleitung meiner Oma immer wie wild genäht früher und bekomme schon bei deiner Nähanleitung glänzende Augen und ein Kribbeln in den Fingerchen!!! LG Sabina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh - dankeschön!! wenn sogar du lust bekommst zu nähen :-) xxxxxx

      Löschen
  12. Seriously cool fabric! What a special treat to get a peek at your sewing process. Lovely post, dear Beate. Thank you!

    Huge wishes for a sunny, joyful weekend!
    ♥ Jessica

    AntwortenLöschen
  13. So ... zugeschnitten ist. Bin ja gespannt ob mir so ein weiter Rock überhaupt steht. Aber er stand schon lange auf meiner ToDo Liste , jetzt ist er dran.
    schönes Wochenende wünscht
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich denke schon :-)
      hat natürlich viel mit dem stoff/farbe/muster zu tun das du gewählt hast. dann bis montag! öl schonmal die maschine!
      xxxx

      Löschen
    2. Hey.... was heißt hier 'späte' Karriere ;-)

      Löschen