Montag, 28. Juli 2014

erdbeertorte

was tun mit einem ganzen korb erdbeeren???

ERDBEERTORTE!

zuerst einen mürbeteigboden backen:
- 500g mehl
- 250g butter
- 125g brauner rohrzucker
- 1 ei
- vanillezucker
- 1 esslöffel wasser

alles ausser das mehl miteinander verrühren - dann in etappen das mehl einkneten bis ein gleichmässiger teig entsteht.
den teig passend zur kuchenform ausrollen, in mit backpapier ausgelegte form geben, mindestens 2 stunden kalt stellen.....

diverse einstiche mit gabel oder spitzem messer machen und bei mittelhitze goldfarben backen.
abkühlen lassen.

quark von glücklichen kühen (oder schafen/ziegen...) mit etwas rohrzucker, evtl. milch und wenn man hat zitronenzucker/spritzer frische zitrone/limone abschmecken. der quark sollte fest bleiben!
auf den abgekühlten boden streichen - erdbeeren ohne stielansatz und halbiert darauf verteilen.

aus agartine - vegane "gelantine" aus agar-agar - einen guss bereiten. am besten man hält sich an die beschreibung auf der packung....

gut abgedeckt kalt stellen und die kaffeetafel im garten aufbauen. 
schmecken lassen! 


































Dienstag, 22. Juli 2014

na tokani

"na tokani" heisst eine ansammlung von ehemaligen jagdhäusern - nun als ausflugslokale genutzt - tief im bömischen teil des elbsandsteingebirges.
ursprünglich gebaut um die dort balzenden auerhähne zu bejagen. die jagd war äusserst erfolgreich, auerwild wurde in der ganzen gegend schon lang nicht mehr gesehen....



zum von der haustür loswandern ist es zu weit weg. die anfahrt ist aber an sich schon ein erlebnis - wenn man einmal das elbtal verlassen hat geht es auf schmalen, kurvigen strassen durch dunkle wälder und über herrliche bergwiesen vorbei an idyllischen dörfern.....


in denen wunderschöne alte häuser darauf warten aus ihrem dornröschenschlaf geholt zu werden - liest hier grad ein prinz mit??



zum glück werden viele der schönen häuschen liebevoll gepflegt und als ferienhaus genutzt.....


auto abgestellt und den richtigen weg gesucht und gefunden. den steilsten teil am anfang - karten lesen können zahlt sich wirklich aus - sodass man nicht mit einem ganzen wandertag in den beinen kurz vor feierabend noch ein unwegsames steilstück runterstolpern muss. 



der erste (von vielen) höhepunkt der wanderung - eine aussichtshütte auf hohem fels:


in der selben allerliebste dekoration mit dem porträt der namenspatronin: 


die aussichten sind sensationell!!!









kopftuch - indien
indische kurta zur bluse gekürzt
dirndlrock - 2.hand
"hanwag" wanderschuhe


weiter gehts auf einer art kammweg - immer neue landschaftsbilder und ausblicke. fotos können das gar nicht wiedergeben. man muss sich das erlaufen, das ganze lebt von der dynamik des auf und ab und der wechselnden bilder......



nebenher noch den bauch mit blaubeeren vollgeschlagen - mmhh.


der fingerhut steht in voller blühte! nie vorher so viel auf einen haufen gesehen.







von der rast an den balzhütten gibt es keine bilder. wir waren einfach zu hungrig - und nach dem essen zu sauer weil es nicht möglich war einen simplen kaffee zu bekommen, nicht mal kaffee türkisch oder nescafé. nur "latte macciato", "cappuccino", "espresso"! man kann es auch übertreiben mit der modernität.


der rückweg sah auf der karte sehr bequem aus, war er auch. allerdings waren wir nicht gefasst auf das felsentheater durch das er führte, nach dem spektakulären hinweg haben wir eigentlich nicht mehr viel erwartet.....







diese wanderung muss dringend wiederholt werden! herbst! ganz zeitig losgehen. freu mich jetzt schon!