Mittwoch, 26. November 2014

rumgetrödelt

der liebe mann ist eine echte spürnase was hübsche und äusserst preiswerte dinge vom flohmarkt oder trödler angeht:




kuchenplatte

pfefferkuchenteller

teeset


vase


vielleicht 10% unseres hausrates wurde neu in regulären geschäften gekauft - der rest sind fund- und erbstücke oder vom trödler. warum? immer wenn wir mal in ein einrichtungshaus gegangen sind kamen wir kopfschüttelnd wieder raus. da ist zuerst die qualität - "alte" sachen sind einfach um längen besser! die meisten haben ja schon um die hundert jahre auf dem buckel und sehen immer noch famos aus. und funktionieren! das versuche man mal mit einen möbel von heute. wenn es nicht sowieso nach 2 jahren ideell verschlissen ist fällt es beizeiten auseinander. ausserdem altern die "modernen" materialien nicht schön. echtes holz, kupfer, messing kriegt ´ne schöne patina, selbst alter chrom hat was. aber plastik sieht irgendwann nur noch oll aus. wollteppiche und wollene möbelbezüge lassen sich immer wieder unkompliziert säubern weil wolle den dreck wieder hergibt, synthetische stoffe rücken ihn nicht mehr raus, auch geruch klebt an den fasern für immer. einzige möglichkeit wären teure und ungesunde chemo-keulen. ob´s hilft weis ich aber nicht, sowas kommt mir nicht ins haus.
und beim geschirr? wenn´s nicht glatt und kühl und öd ist ist es grässlich kitschig - modernes porzellan und gläser mein ich. vermutlich liegt es daran dass die dinge heutzutage von computern entworfen und gefertigt werden. und die menschen, die da eventuell noch beteiligt, ihren cad-cam-programmen sklavisch ergeben sind......
ach ja - gebrauchte dinge zu kaufen, langlebige sachen lange zu benutzen ist N A C H H A L T I G. gut für mutter erde und damit letztendlich auch für uns menschen, schlecht für den turbo-kapitalismus!

*

Freitag, 21. November 2014

novemberimpressionen






unser hausberg, der lilienstein, mit sonnenuntergang bzw. vollmond vom haus aus gesehen....
(deswegen die überlandleitungen, unser telefon-und stromanschluss!) 








das leben im naturwunder und am rande des nationalparks "sächsische schweiz" ist ein fantastisches wenn man was mit naturschönheit anfangen kann....
wir können. immer wenn der liebe man frei hat machen wir kurzurlaub direkt vor der haustür. wird nie langweilig, ist manchmal fast abenteuerlich - zumindest für unser dichtbesiedeltes mitteleuropa.....


leinenkleid von mir, 
strickjacke original späte 30´er, 
bergstiefel hanwag;


Montag, 17. November 2014

minze

nach den abenteuern im märchenwald mal wieder was bahnwärterhäusliches - die bilder sind vom oktober, was die richtige zeit ist für die letzte ernte der minze.....

auf gartenseiten im internet wird gewarnt: 

minze wuchert!

na und.
minze kann man nie genug haben! abgesehen vom erfrischenden, magentröstendem minztee fallen mir einige appetitliche dinge ein für die minze vonnöten ist.
yogurt-minz-sosse für orientalische gerichte, garnierung für süsse desserts, in limonade und cocktails.....
den sommer über frisch aus dem beet - im winter getrocknet. dies ist die letzte - von 3 - ernte des jahres:





nun ist es mitte november, wir geniessen die tees aus eigener ernte. es ist ungewöhnlich mild, obwohl diverse "wetterpropheten" einen langen, kalten winter prophezeit haben. 


ich bin gespannt, einen zünftigen schnee, wenigstens oberhalb 300m hätte ich schon gern. und irgendwie sieht ein verschneites bahnwärterhäuschen doch sehr hübsch aus!

vor 2 jahren! war das ein herrlicher winter!

*

Samstag, 8. November 2014

herbstwanderung

2.november, sonnenschein. der wald hat sich vergoldet.....



.....hinaus, hinauf.....



...durch ein romantisch düsteres tal...




....geologie und fauna tun ihr bestes....



.......im grossen.......


...wie im kleinen...


...ab hier bräuchte man eine kletterausrüstung...


...und hosen! kariertes kleid natürlich von mir, strickjacke hat oma früher getragen...


....wir bleiben auf dem weg....



....geniessen das licht-& farbenspiel....


wer sieht den kletterer?

...der wald glitzerte förmlich...







...hauptanteil daran haben die buchen, aber auch ein paar eichen liessen sich nicht lumpen...




....das berglein links heisst "die hohe liebe"....


...schaurige abgründe...




.....abstieg durchs "schwarze loch".....


...irgendwo hier steht wohl das häuschen auf dem hühnerbein...



....und da ist der falkenstein wieder - im abendsonnenschein.