Montag, 1. September 2014

hochzeitstag

der 5.!
wir haben einen ausflug zum landschloss zuschendorf gemacht. das schlösschen - eher ein landhaus - ist ziemlich unspektakulär aber im park gehts hoch her. die gärtner von zuschendorf züchten kamelien, bonsai, azaleen und natürlich hortensien! die standen gerade in voller blüte.......


das bewahren alter sorten wie es in zuschendorf vor allem mit den kamelien geschieht ist etwas was mich sehr fasziniert. eigentlich können mir sämtliche "modernen" blumensorten mit ihren schreienden farben gestohlen bleiben. sie sind wie fast alles was zur zeit die leute zum konsum verführen soll - möbel, kleidung, autos - alles laut und grell und spätestens morgen kann man es nicht mehr sehen. falls es nicht vorher kaputt geht.....

aber zurück zu den schönen schönen blumen:




in den gewächshäusern ist es schön dschungelig grün, die kamelien blühen im februar - kamelien



im schloss waren dann noch diverse sorten von unterschiedlichen züchtern ausgestellt, in mehr oder weniger geschmackvollen tableaus. die weniger geschmackvollen spar ich uns......









 



und da man sich ja zum 5.hochzeitstag was schenken kann haben wir uns eine hortensie gekauft - sorte eisbär :-)


wir hatten einen fantastischen tag, wir haben es genossen in dem weitläufigen park herumzustrolchen, über kleine landsträsschen zu gondeln, unter schattenspendenden bäumen zu picknicken....... 



das kleid ist von mir; der gürtel ein erbstück aus den 50´ern




Freitag, 29. August 2014

wandern bei 34°

das ist ja eigentlich zu heiss - aber wir brauchten dringend auslauf!
die wesenitz hat sich einen hübschen canyon durch den sandstein gefräst, der oberste teil ist die lohmener klamm. hatten wir noch nicht gesehen. klang kühl. also hin.

bei der aktuellen kurze-hosen-produktion ist auch noch eine wanderhose abgefallen - luftig und bequem

vorbei an einer grossen mühle mit üppigen trompetenbäumen im hof und einem steinbruch - noch in betrieb: 


- kamen wir in schattigen wald, unter uns der mühlenstau:


und dann das:


gigantische verbauungen! das ist die staumauer und der zulauf zum wasserkraftwerk niezelgrund - wehr und äquadukt von 1887/88, seit 1910 mit wasserkraftturbine, 1969 stillgelegt, seit 2000 wird hier wieder strom produziert!




mir fehlten tatsächlich die worte beim anblick dieser geradezu märchenhaften anlage - mitten im wald!



durch den sind wir dann noch ein stück gelaufen, bis die wesenitz plötzlich zum wiesenflüsschen wurde und wir in porschendorf standen. wo angeblich ´ne kneipe sein sollte....
schönen gruss an google - die gibts schon lang nicht mehr!

dann fing es an zu gewittern und wir haben in strömendem regen das gefunden:




aber das ist eigentlich schon eine andere geschichte........



Montag, 25. August 2014

sommerhosen


oder der post der eigentlich schon vor einer woche rausgehen sollte....
eine woche kein internet! seit einem schweren gewitter am anfang des sommers mit stromausfall in der ganzen gegend fiel das netz immer mal aus aber kam auch wieder, nach einer halben stunde oder einem tag. aber nun war schicht. monteur gekommen, rooter kaputt. ausgetauscht, neuen 2 tage nicht zum laufen gekriegt. grade gehts. mal sehen wie lange.

nun zu den näharbeiten von vor 4 wochen......


nicht für mich! für den lieben mann!
kurze hosen in denen er an heissen tagen ins büro gehen kann. oder mit mir aus.

luftige hellgraue wollmischung mit eingewebten unregelmässigen pastellfarbenen streifen. 
 





ich hab mich für die verarbeitung vom stoff inspirieren lassen - statt grauem garn gelbes und limonengrünes genommen, für das taschenfutter rosa taft, eisblaue bundpaspel. ein perlmuttknopf mit himmelblau angenäht.

und aufschläge wollte der herr. bitteschön. hat spass gemacht - trotz der nervigen herrenverarbeitung. möchte mal wissen wer sich so was kompliziertes ausdenkt.........





Samstag, 16. August 2014

widmen wir uns wieder der gegenwart




die ja bekanntlich aus einem haus mit garten besteht.
dieser garten war ca. 10 jahre sich selbst überlassen gewesen als wir hier einzogen. sprich: die totale wildniss. letztens las ich in einem buch übers gärtnern - nicht von einem gärtner sondern von einem jurnalisten geschrieben - das im garten gar nichts mehr wächst wenn man ihn sich selbst überlässt.
vielleicht am rand von berlin, in der brandenburger streusandbüchse wo der autor wohnt. hier in der sächsischen schweiz wächst es dschungelmässig üppig - ganz von allein. wir mussten das haus förmlich aus büschen, kraut und gras heraushauen wie einen mayatempel aus dem urwald.
im ersten jahr hatten wir uns einen streifen von 2-3m rund ums haus erobert!
mittlerweile nutzen wir das ganze grundstück. aber es muss regelmässig gegen den es umgebenden wildwuchs verteidigt werden......


der immer wieder schwer erkämpfte weg. aber soooo schön idyllisch! die riesigen königkerzen wachsen natürlich da von allein, wir bringen es nicht übers herz sie wegzumachen obwohl man kaum mit dem auto durchkommt. die bienen mögen sie auch.



neben wilden und angepflanzten blumen gibt es auch schon ein paar nützliche pflanzen. als äusserst nützlich hat sich die ringelblume erwiesen, der tee ist krampflösend und schmerzstillend!



ohne mein zutun sind aus einer ecke himbeerruten gesprossen - und haben dieses jahr reichlich getragen! hier ein kleiner teil der ernte die sich über den ganzen juli hinzog:


und blumen für die seele: die meisten haben heimlich und auf wundersame weise die 10 jahre vernachlässigung überlebt, ich habe sie beim aufräumen gefunden und ins neu angelegte beet gepflanzt. da kaum ahnung am anfang natürlich fehler gemacht. aber die natur ist geduldig. und ich lerne. 








multitasking: bloggen und gärtnern!
wärend die fotos langsam hochladen den frisch geernteten basilikum zu bündelchen winden und zum trocknen aufhängen - zusammen mit minze und dill:




                                                                                                                           
das ist schon unser kleines paradies. eins das nicht selbstverständlich ist..........